DAS
Deutsche Schule Budapest
1121 Budapest, Cinege út 8/C.
Tel.: +36-1-39191-00
Fax: +36-1-39191-10
sekretariat@deutscheschule.hu
 
Besuch von Prof. Károly Balogh ( geb. 1930) an der Deutschen Schule Budapest

13. Mai 2011

Prof. Balogh, ein ehemaliger Schüler der Reichsdeutschen Schule Budapest, besuchte am 13. Mai die DSB und erzählte uns von seinem Leben.  Als er keinen Stuhl für sich fand, hob er einen so plötzlich und sportlich hoch, dass die ganze Klasse mit großen Augen staunte.

Er war Schüler der Reichsdeutschen Schule von 1936 bis 1944. Nach dem Krieg musste er zu einer ungarischen Schule wechseln, wo er sich wohlfühlte, die Lehrer aber viel strenger waren. Als er 14 Jahre alt war, wurde er von Russen wegen seiner politischen Einstellung gefangen genommen. Mit unglaublich großem Glück konnte er durch ein kleines Fenster aus dem Gefängnis fliehen. Nach seinem Medizinstudium publizierte er wissenschaftliche Arbeiten. Troztdem war er von der Idee überzeugt, vor dem Kommunismus zu fliehen. So kamen er und seine Frau 1957 in ein Flüchtlingslager in Amerika, wo Wissenschaftler gesucht waren. Da er schon wissenschaftliche Arbeiten hatte, bekam er einen Job an der Universität Harvard. Er lebt jetzt mit seiner Frau und drei Kindern in Boston, wo er immernoch mit 81 Jahren als „Associate Professor” für Pathologie arbeitet.

Das Gespräch zwischen uns und Herrn Balogh war ein Wechsel von spannenden Fragen und Antworten. Er erzählte sogar von der Beziehung zwischen Juden und Hitlerjungen in der Reichsdeutschen Schule und von vielen Sonderschicksalen der Kinder. Auf dem Klassenphoto, was wir ihm zeigten, konnte er fast alle erkennen, sogar die Namen und Nationalität sagen, manchmal auch kleine Geschichten erzählen. Er erzählte mit Resignation vom Verschwinden seiner ehemaligen Klassenkameraden in der NS- Zeit.

Die Zeit verging im Nu und wir konnten nicht alle unsere Fragen stellen, aber trotzdem war das Gespräch sehr interessant. Wir haben einen Teil der deutschen Schulgeschichte in Budapest kennengelernt und erfahren, was es für Menschen bedeutete nach dem Krieg in Ungarn bzw. in Amerika zu leben.

Tímea Owolabi, Fruzsina Mezei und Dóra Dávid (Klasse 10a)